Sibirische Schwertlilie und Kantenlauch

 

In den Feuchtwiesen des Naturschutzgebietes "Bodenseeufer" blühen derzeit die blauen Schwertlilien und der purpurfarbene Kantenlauch.

 

Sibirische Schwertlilien gelten in Baden-Württemberg als stark gefährdet und sind nach Bundesartenschutzverordnung geschützt. Außerhalb der großflächigen Schutzgebiete am Bodensee sind die Bestände besonders gefährdet, denn Entwässerung von Wiesen und Mooren, Aufgabe extensiver Landnutzungsformen sowie Straßen- und Siedlungsbau führten vielerorts zum Verschwinden der blauen Schwertlilie.

 

Der Kanten-Lauch gilt als Zeigerpflanze von wechselnden Grundwasserständen, da er während des Sommers eine zeitweilige Austrocknung seiner Standorte erträgt. Der Kanten-Lauch wächst in nassen Wiesen an Fluss- und Seeufern und in Binsenbeständen.

Der Kanten-Lauch kommt in Mittel- und Südeuropa bis Westsibirien vor, er fehlt auf den britischen Inseln sowie in Nordeuropa von Dänemark an. In Deutschland ist er verbreitet bis zerstreut zu finden, im Norden und Nordwesten fehlt er ganz.

Im gesamten Verbreitungsgebiet ist er insgesamt selten und gilt als gefährdet.

 

Zugegeben, es hat eine Weile gedauert, bis ich bei meiner Recherche die rotblühende Pflanze - die von der Blüte her, ein wenig dem Wiesenklee ähnelt - als "Kantenlauch"  identifizieren konnte... ;-)

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0