Das Hausener Aachried

 

Am Montag führte mich mein Weg von Beuren aus, an der renaturierten Aach entlang, ins "Hausener Aachried". Der anfänglich zähe Nebel löste sich nachmittags zunehmend auf und  die Sonne ließ sich blicken - wenn auch nur für kurze Zeit ;-)

 

Wissenswertes über das "Hausener Aachried":

 

Im Tal der Hegauer Aach sind zwischen Aachtopf und Mündung in den Untersee entlang des Flusses immer wieder große Feuchtgebiete aufgereiht, die eine ganz besondere Lebensraumvielfalt aufweisen.

Das "Hausener Aachried" am nördlichen Stadtrand von Singen ist solch ein wertvoller Landschaftsbereich. Es wurde im Jahre 1979 zum weiteren Erhalt der Feucht- und Streuwiesen mit einer Fläche von rund 50 ha als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

 

Der Naturschutzbund Mettnau weist dieses Gebiet als eine "Landschaft von besonderer Eigenart und Schönheit" aus. Hier findet man verschiedenste Lebensräume, welche unterschiedliche Tier- und Pflanzenarten beheimaten. Vorhandene Lebensräume und Gebiete sind beispielsweise Röhricht, Streuwiesen, Gebüschzonen, flußbegleitende Gehölze und Gehölzinseln sowie Feuchtwiesen und Wirtschaftswiesen.

 

Die nur noch einmal jährlich gemähten Nass- und Feuchtwiesen stellen als Pfeifengras-Streuwiesen den magersten und artenreichsten Wiesentyp des Hausener Aachrieds dar.

Sie bieten Pflanzen wie Teufelsabbiss, Blutwurz, Fleischfarbenes Knabenkraut und Pfeifengras einen heute seltenen Lebensraum für ausnahmslos Arten, die speziell an Nährstoffarmut angepasst sind.
Auf den feuchten und mäßig nährstoffreichen Kohldistelwiesen und Silgenwiesen sind ebenfalls eine Reihe charakteristischer und bedrohter Pflanzen vertreten wie: Kuckuckslichtnelke, Kümmelsilge, Großer Wiesenknopf, Bachnelkenwurz, Sumpfdotterblume, Heil-Ziest,  Wiesenschaumkraut.

 

Die ausgedehnten Wiesenflächen dienen als Rast-, Überwinterungs-, Brut- und Nahrungsraum für Wiesenvögel wie:

Wachtel, Schwarz- und Braunkelchen, Kiebitz, Grauammer, die mittlerweile zu den meistbedrohten Tierartengruppen unserer Kulturlandschaften gehören.

 

Kommentare: 0