Ein Nachmittag im winterlichen Irndorfer Hardt

 

Vergangenen Sonntag lag sogar noch ein wenig Schnee im Irndorfer Hardt (900 m NN) - Freude :-)

 

Das Gebiet des Irndorfer Hardt ist als hochgelegene Mulde eine Kaltluftsenke, die sich klimatisch deutlich von der umgebenden Albhochfläche absetzt. So kann sich hier auch im Sommer noch Reif oder gar Frost bilden. In der Würdigung zum Schutzgebiet aus dem Jahr 1937 wird sogar angegeben, dass es keinen Monat im Jahr gäbe, in dem kein Reif falle.

Anmerkung: 1937 mag dies noch so gewesen sein - 80 Jahre später, wird die steigende Erwärmung wohl auch das Irndorfer Hardt erreicht haben! :-(

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0